Startseite > Notarielle Tätigkeit > Notarielle Aufbewahrungen

Notarielle Aufbewahrungen

Die notarielle Aufbewahrung oder Treuhandvertrag sind Rechtsinstrumente, die alle Parteien des Kaufvertrages schützen sollen. Ein Risiko entsteht in dem Falle, wenn der Käufer den Kaufpreis bezahlt und kein Eigentümer der Liegenschaft de iure wird, oder im Falle wenn der Verkäufer sein Eigentumsrecht zu der Liegenschaft verliert und der Käufer den Kaufpreis wird nicht mehr bezahlen können (oder wollen).

Der Notar verfasst das Protokoll, oder den Treuhandvertrag, der zwischen dem Notar, der Verkäuferseite und der Käuferseite geschlossen wird. Alle vereinbaren darin, auf welche Art und Weise über den Kaufpreis verfügt wird, d.h. wie viel erhält der Verkäufer, gegebenenfalls der Vermittler des Geschäfts (Immobilienmakler), wie viel gegebenenfalls der Bank für die Löschung des auf den Liegenschaften haftenden Pfandrechtes bezahlt wird und wie viel der Staat für die Vergütung der Liegenschaftsübertragungssteuer erhält.

Der Notar ist der Garant dafür, dass der Kaufpreis auf seinem Depositenkonto bei einem Geldinstitut aufbewahrt wird. Er ist der Garant dafür, dass über den Kaufpreis während der gesamten Dauer des Depositen auf keinerlei Weise verfügt wird. In unserer Notarkanzlei wird der deponierte Betrag stets mit einem Sonderzinssatz für Depositenanlagen verzinst. Der Zins gehört dem Eigentümer des deponierten Betrages. Er ist auch der Garant dafür, dass im Falle der Entstehung eines Schadens an den deponierten Mittel, diese dem Hinterleger aus der Berufsversicherung des Notars zurückerstattet werden.
Weitere Informationen über die notarielle Aufbewahrungen finden Sie an der Internetadresse der Notarkammer der Tschechischen Republik www.nkcr.cz notarielle Dienstleistungen notarielle Aufbewahrungen.